Musik ist das schönste Geschenk

des Universums an uns Menschen.

Sie heilt, sie bildet und sie lässt die Seele tanzen.

Musik

Musik spielt im Leben der meisten Menschen eine wichtige Rolle. Sie unterhält, bewegt, lässt tanzen, lässt marschieren, in Kontakt oder auch in Isolation gehen. Musik hilft beim Entspannen und Loslassen. Musik kann einen Menschen stützen, ihn geradezu erlösen, wenn dieser sich durch Klang, Rhythmus und/oder Text verstanden und bestätigt fühlt. Sie spendet Kraft und Trost wie ein guter Freund oder verleiht empfundenem Glück Ausdruck. Sie kann aber auch quälen und in Gefahr bringen.

Musik ist heute zu Hause in nahezu allen Lebensbereichen und ist elementarer Ausdruck von Lebendigkeit und Menschsein.

Manche meinen, Musik sei der Stoff, aus dem die Welt gebaut ist. Sie vermag es, zu berühren, zu bewegen, getrenntes zu verbinden. (vergl. Veröffentlichungen von Joachim-Ernst Berendt)

Im Menschen ist ein elementares Bedürfnis zum Singen, Tanzen, Musizieren angelegt. Das beobachtet man bei kleinen Kindern, die keine Aufforderung brauchen, um sich im Takt zu wiegen und mit einzustimmen. Und man kann es beispielsweise bei alten, von Demenz gezeichneten Menschen erleben, bei denen sich Schamgrenzen verändert haben und gelernte Verhaltensnormen an Bedeutung verlieren. Mitunter ist dann die Musik neben körperlicher Berührung die einzige Möglichkeit, noch in Kontakt mit dem anderen zu kommen. Versteinerte Gesichter öffnen sich, und trübe Augen beginnen zu leuchten, kleine Wunder werden möglich.

Musiziert der Mensch, so mag das seine Antwort auf das Schwingen und Klingen des Universums um ihn her sein. Einzustimmen bedeutet, aus der Isolation und der Bedeutungslosigkeit heraus zu treten, bedeutet lebendig zu sein.
So ist Musik für mich spirituelles Geschehen.

Kraft der Musik

Musik ist eine große Kraft. Wenn sie sich "ereignet", ist es kaum möglich, sich Ihrer Wirkung zu entziehen. Wir können sie bewusst wahrnehmen oder einfach über uns ergehen lassen, können sie freudig willkommen heißen oder ablehnen. Gleichgültigkeit und völliges Unberührtsein ist fast unmöglich, da Musik den Menschen auf vielen Ebenen gleichzeitig berührt und dabei auf Körper, Geist und Seele zugleich wirkt.

  1. Musik ist Klang, dieser wird vom Ohr, dem feinsten unserer Sinnesorgane, aufgenommen.
  2. Sie ist auch Schwingung, Vibration im physikalischen Sinn. So wirkt sie grundsätzlich auf den ganzen Körper, auch dann, wenn z. B. sehr leise, sehr tiefe oder hohe Töne bewusst gar nicht wahrnehmbar scheinen.
  3. Musik ist immer auch Bewegung. Metrum, Tempo und Rhythmus lassen Menschen in Bewegung kommen. Das kann als angenehm und belebend, aber auch als störend oder quälend erlebt werden.
  4. Natürlich wirkt Musik durch ihren emotionalen Gehalt auch auf die Psyche und beeinflusst die Gefühlssituation und darüber ebenfalls das Körpergefühl. Melodie, bei Liedern natürlich der Text, Tonart, Harmonik, Rhythmus und Tempo transportieren den emotionalen Gehalt. Der Hörer fühlt sich in seinem Befinden bestätigt, oder in eine andere Richtung geführt. Das kann sehr unterschiedlich empfunden werden.
  5. Durch vertraute Weisen werden verschiedenste Erinnerungen an Ereignisse, die damit im Zusammenhang stehen, geweckt. Gefühle zur Vergangenheit treten an die Oberfläche und beeinflussen direkt das Befinden im Jetzt. Bewusstmachung eigener Geschichte lässt Identität erleben.
  6. Musik lässt Gemeinschaft entstehen und den Einzelnen seinen Platz in der Gruppe finden. Sie kann wie heilsamer Balsam wirken oder kann quälen. Sie öffnet Türen kann aber auch zu Abgrenzung und Verbitterung führen.
  7. Darüber hinaus lässt Musik Zugehörigkeit spüren. Hier sind Zugehörigkeiten zu Heimatregionen, zu Schicksalsgemeinschaften, zu Werte- und Interessensgruppen und natürlich zu religiösen Gemeinschaften gemeint. Dies mag Geborgenheit, Bestätigung, Trost und Freude schenken sowie Lebenssinn vermitteln.

Musik als Heilmittel

Bereits in vielen frühen Kulturen der Menschheit war die heilende Wirkung von Musik, Rhythmus und Klängen bekannt.

Musik als therapeutisches Werkzeug wirkt auf Geist und Psyche oft stärker und schneller als Worte es vermögen. Sie ermöglicht Wahrnehmen, Ausdrücken und Verarbeiten von gegenwärtigen Gefühlen und solchen aus der Vergangenheit, welche vergessen und verdrängt sein können. Ebenfalls sind deutliche Wirkungen direkt auf das Befinden des Körpers nachweisbar.

Musik öffnet uns neue Möglichkeiten und lässt uns Grenzen spüren. Musik hilft bei der Bewältigung des Lebensalltags und von Krisen, sie bewegt, schafft Freude und Gemeinschaft, ist Kommunikationsmittel, Gegenüber und heilende Medizin.

Musiktherapie

Musiktherapie versteht sich als vollwertige Form von Psychotherapie, die in nahezu allen Bereichen von Therapie, aber auch von Betreuung und Pädagogik ergänzend oder auch allein stehend hilfreich eingesetzt werden kann. Sowohl in klinischer und ambulanter therapeutischer Arbeit als auch in Prävention und Bildung kann bewusster Einsatz von musiktherapeutischen Arbeitsformen einen großen Beitrag zu Öffnung, Entwicklung der Persönlichkeit und deren Kompetenzen sowie zu Heilung von Leiden und Krankheit leisten.

So verschieden wie ihre Einsatzbereiche sind die Handlungs- und Erscheinungsformen der Musiktherapie.

Arbeitsmöglichkeiten - Handlungsformen:

  1. Spiel und Improvisation auf Instrumenten wie Trommeln, Rasseln, Klangstäbe und ähnlichen, die keine musikalische Ausbildung benötigen
  2. Bildgestalten - Malen in Verbindung mit Musik
  3. Bewegung von Tanz bis zu freier Bewegungsimprovisation
  4. Übungen für Körperwahrnehmung und Entspannung
  5. Kennenlernen musikalischer Formen und Strukturen und Erlernen einfacher Rhythmen durch Trommeln und Zusammenspiel
  6. Singen, Improvisationen mit der Stimme und mit körpereigenen Instrumenten
  7. Bewusstes Hören von Musik
  8. Sonderformen wie Theater, Arbeit an Gedichten und Songtexten, Video u.a. nach Bedarf und Möglichkeiten

Musiktherapie wird auf verschiedenen therapeutischen Feldern wirksam:

  1. Bewusstmachen und Entwickeln von klarer, differenzierter Wahrnehmung, Wahrnehmen der eigenen Befindlichkeit von Körper und Seele, Wahrnehmen des Gegenübers in der Gruppe und der Musik Heilung beginnt dort, wo Probleme, Defizite und Schwierigkeiten erkannt werden und der Blick sich öffnet für neue Möglichkeiten.
  2. Fördern von Selbstausdruck und individueller Kreativität (unmittelbarer als Sprache)
  3. Bewusstmachen von Verhaltensmustern Ausprobieren und Trainieren von kompetentem Sozialverhalten, wirkungsvoller Kommunikation und Interaktion, Entwickeln von Rollenflexibilität
  4. Horizonterweiterung Hier öffnen sich neue Möglichkeiten für individuelle Lebensgestaltung und Planung.
  5. Entspannung sowie Mobilisierung und Training von körperlicher und geistiger Vitalität, Schmerzbehandlung
  6. Erleben von Gemeinschaft, Geborgenheit, Zugehörigkeit, Spiritualität

Klangmassage

Die Arbeit mit Klangschalen und Gong hat ihren Ursprung in den Klöstern Zentralasiens. Sie hat dort seit Jahrtausenden ihren Platz bei religiösen Handlungen und Heilungszeremonien. In Anwendung und Methode ist die Klang-Massage bzw. Therapie unseren europäischen Bedürfnissen angepasst. Sie bildet heute eine große, mehr und mehr angewandte Hilfe in vielen Bereichen. Besonders zu nennen sind:

  • Entkrampfung, Entspannung
  • Innere Reinigung
  • Meditation
  • Schmerztherapie
  • Stimulation, Belebung kranker Nervenbahnen bei Lähmungen z.B. Schlaganfall
  • Arbeit mit geistig und mehrfach Behinderten als sinnliche Erlebnisebene und Kommunikationsmöglichkeit, wo Sprache nicht möglich oder eingeschränkt ist
  • in der Suchttherapie vor allem zur Lösung von Ängsten und zur Entspannung

Die feinen und doch sehr intensiven Schwingungen der Schalen wirken auf Psyche und Seele ebenso wie auf Organe, Gelenke und den gesamten Organismus. Die Klangmassage ermöglicht ein Erlebnis zwischen Entspannung, Kräftigung und Vitalisierung bis hin zu einer tiefen spirituellen Erfahrung. Sie wird von verschiedenen Menschen oft recht unterschiedlich wahrgenommen. Dies ist abhängig von persönlicher Eigenart und Lebenssituation. Wie bei allen ganzheitlichen Heilungswegen begibt sich der Nehmende gemeinsam mit dem Gebenden auf eine spannende Entdeckungsreise, bei der Wohltuendes, Vertrautes und Unerwartetes geschehen kann.

Klangschalen werden eingesetzt für die Behandlung einzelner Personen, dabei direkt am Körper, oder für Klangreise bzw. Meditation mit Gruppen.

Mein persönliches therapeutisches Profil

Viele Jahre berufliche Erfahrung und eingehende Beschäftigung mit verschiedenen Formen von Psychotherapie und Körperarbeit haben mein persönliches Profil in dieser Arbeit geprägt. Wichtige Grundlage meiner musiktherapeutischen Arbeit bildet mein Studium bei der DMVO e.V.

Als besonders wertvolle Quellen betrachte ich weiterhin für mich die Klientenzentrierte Psychotherapie nach Rogers, die Gestalttherapie nach F. Perls, Psychodrama nach Moreno, Systemische Therapie, Theaterpädagogik sowie körperorientierte Arbeit wie Yoga und Tai Chi.

Handlungsformen aus diesen verschiedenen Richtungen ergänzen sich und werden entsprechend den individuellen Bedürfnissen der Klientin bzw. des Klienten sowie nach den Erfordernissen der Situation eingesetzt.

Kosten

Ein erstes unverbindliches Gespräch dient dem Kennenlernen und Sondieren der Möglichkeiten für ein gemeinsames Arbeiten.
Die weitere Vergütung beträgt für eine Therapieeinheit (60 Minuten) 45 Euro oder wird individuell vereinbart.

In Einzelfällen ist eine Finanzierung als Kassenleistung möglich.